Der Wald als Schulzimmer

Am 12. September 2016 fand der Waldtag der Klassen 4a, b und 4./5. Klusen statt.

Nach der Wanderung auf Heiligkreuz nahmen uns am Eingang zum Seelensteg die drei Förster aus der 'Waldregion Entlebuch', Urs Felder, Bruno Blum und Stefan Schuler, in Empfang. In drei Gruppen erlebten wir einen lehrreichen, spannenden und tollen Tag im Wald.

Die Schüler und Schülerinnen berichten:

Beeindruckt hat mich…

 

Gelernt habe ich…

 

·         wie alt ein dicker Baum sein kann

·         dass der Waldboden so unterschiedlich ist

·         dass die Borkenkäfer die Baumrinde ablösen

·         dass der Borkenkäfer in die kranken Bäume geht

·         dass die Föhre im Entlebuch selten vorkommt

·         dass der Borkenkäfer so klein ist

·         dass der Baum aus Wasser und Nährstoffen Traubenzucker macht

·         dass der Vogelbeerbaum nicht giftig ist

 

 

 

·         dass der Baum verschiedene Schichten hat

·         dass Bäume bei uns bis 300 Jahre alt werden

·         dass wir Abfall nicht im Wald liegen lassen sollen

·         dass der Waldboden wie ein Schwamm ist

·         dass man auf dem Moos nicht herumtrampeln darf

·         dass Borkenkäfer stinken

·         wie das Vogelbeerbaumblatt aussieht

·         dass eine Tanne gibt, die im Winter ihre Nadel verliert (Lärche)

·         dass der Borkenkäfer mit Duftfallen gefangen wird

·         dass die Föhre in den Bergen selten vorkommt

·         dass die Tannzapfen der Weisstanne nach oben stehen

·         dass der Wald verschiedene Funktionen hat

·         wie man das Alter eines Baumes herausfindet

·         dass ein guter Wald möglichst viele verschiedene Pflanzen hat

·         dass alle Tannzapfen auf dem Boden von den Rottannen sind, weil die Weisstannenzapfen ihre Schuppen verlieren und der Rest oben bleibt

 

 

 

 

 

Gefallen hat mir…

 

·         dass der Förster so nett war

·         der Barfussweg und das kalte Wasser

·         dass wir mit nackten Füssen über den Waldboden gelaufen sind

·         dass wir einen Baum aus Kindern machen konnten

·         der Schlamm beim Barfussweg

·         dass wir ein Traubenzucker bekommen haben

·         dass wir unser Alter in die Jahrringe stecken durften

·         dass es so lernreich und cool war

·         dass die Förster so gut und verständlich erklärt haben

·         dass meine Füsse nach dem Barfussweg wie neu geboren waren

·         dass die Förster grosse Bilder gezeigt haben

 

 

 

Herzlichsten Dank an Urs, Bruno und Stefan!